Studie Pflanzenextrakt Creme

Studie Pflanzenextrakt Creme

Studie „Randomized placebo-controlled trial of a flavonoid-rich plant extract-based cream in the treatment of rosacea“

Randomisierte Placebo-kontrollierte Studie einer Flavonoid-reichen Pflanzenextrakt-basierten Creme bei der Behandlung von Rosacea‘

von Rigopoulos D, Kalogeromitros D, Gregoriou S, Pacouret JM, Koch C, Fisher N, Bachmann K, Brown M, Schwarz E, Camel E, Katsambas A.

Polyphenole und Phenolverbindungen stellen eine Gruppe von Pflanzenstoffen dar, die in Pflanzen wichtige Funktionen haben. Neben den positiven Wirkungen auf den Pflanzenwirt haben die sekundären Pflanzenstoffe eine Reihe von biologischen Eigenschaften, die bei Menschen und Tieren die Gesundheit fördern. Sowohl durch die Aufnahme mit der Nahrung oder durch das Auftragen auf die Haut können Menschen von Pflanzenphenolen profitieren. Symptome der Hauterkrankung wie Rosacea werden gelindert und die Entstehung und Weiterentwicklung verschiedener Hauterkrankungen kann gehemmt werden. Aufgrund ihres natürlichen Ursprungs und ihrer geringen Toxizität sind phenolische Verbindungen ein vielversprechendes Mittel zur Beseitigung der Ursachen und Auswirkungen von Hautalterung, Hautkrankheiten und Hautschäden, einschließlich Wunden und Verbrennungen. Sekundäre Pflanzenmetabolite, wie phenolische Verbindungen, sind neben der vorteilhaften Wirkung auf den Pflanzenwirt für den Menschen bei der Behandlung einer Vielzahl von Störungen wirksam. Die häufigsten Eigenschaften der Polyphenole – antioxidativ, entzündungshemmend und antimikrobiell – deuten darauf hin, dass sie sich in der Naturheilkunde verdient machen können und bei der Behandlung verschiedener Hautprobleme hochwirksam sein können. Diese drei erwähnten Eigenschaften bilden die hauptsächlichen potentiellen Wirkungsmechanismen gegen verschiedene Hauterkrankungen.

Ziel der Studienzusammenfang ist, Daten über gesundheitsfördernde Eigenschaften von Pflanzenphenolen zu präsentieren. Dabei geht es sowohl um isolierte reine Komponenten als auch um natürlich in Pflanzen vorkommende Gemischen. Diese sollen im Zusammenhang mit der Vorbeugung und Behandlung von Hauterkrankungen, vorzeitiger Alterung, Haut-Krankheiten sowie schwere Hautschäden in Form von Verletzungen untersucht werden. Die hautschützenden natürlichen phenolischen Verbindungen sind nicht nur in der Nahrung enthalten, sondern auch als Bestandteile von kosmetischen Formulierungen.

Unser Organismus ist täglich äußeren Einflüssen ausgesetzt, die verschiedene Arten von Schäden, Reizungen oder Allergien auslösen können. Die Abwehrreaktion des Körpers gegen die negativen Auswirkungen dieser Faktoren ist eine Entzündung. Während des komplexen Entzündungsprozesses entsteht ein Überschuss an freien Radikalen. Die Bildung reaktiver Sauerstoff- und Stickstoffspezies ist mit der Auslösung biologischer Reaktionen auf die Aktivierung des Transkriptionsfaktors AP-1 und des nukleären Transkriptionsfaktors Kappa B (NF-κB) verbunden. Diese Faktoren regulieren die Sekretion von Signalmolekülen, wie entzündungsfördernden Zytokinen und Interleukinen, die zu Hautentzündungen führen und als Rötung und Schwellung des entzündeten Bereichs erscheinen. Die entscheidenden Funktionen der Polyphenole sind die Hemmung proinflammatorischer Mediatoren, die Neutralisierung von freien Radikalen, ROS (reaktiven Sauerstoffverbindungen), RNS (reaktiven Stickstoffspezies) und damit die Hemmung der Lipidperoxidation.

Rosacea ist eine chronische Hauterkrankung, deren Symptome abnorme vaskuläre und entzündliche Zustände umfassen. Klinische Manifestationen können schwerwiegend sein und umfassen Gesichtsrötung, entzündliche Papeln und Pusteln, Teleangiektasien, Ödeme und wässrige oder gereizte Augen. Unter Berücksichtigung vieler Faktoren wurden vier Hauptklassen der Rosazea unterschieden: erythematotelangiektatisch, papulopustulös, phymatös und okulare. Patienten mit dem ersten Subtyp leiden unter Flushing und persistierendem Gesichtsrötung, manchmal begleitet von Teleangiektasien. Der zweite Subtyp der Rosacea ist durch das Vorhandensein von Papeln und Pusteln gekennzeichnet. Patienten mit dem phymatösen Subtyp zeigen Symptome von Hautverdickung und unregelmäßigen Oberflächenknötchen. Patienten mit dem okulären Subtypus leiden unter Augenreizung, die sich in wässrigem, geschwollenen und / oder blutunterlaufenen Augen äußern. Die Pathophysiologie der Rosacea ist wenig verstanden und multifaktoriell. Es besteht aus genetischen, hormonellen und Umweltfaktoren. Bis jetzt gibt es keine wirksame Heilung für Rosacea. Behandlungen bestehen hauptsächlich darin, Symptome zu lindern und ihre Ausbreitung zu hemmen, da ohne systematische Heilung die Symptome sich wahrscheinlich verschlimmern. Zu diesem Zweck werden auch Stoffe pflanzlichen Ursprungs verwendet.

Behandlung mit Polyphenolen

Weit verbreitet in der Hautpflege ist grüner Tee. Die Behandlung mit Grüntee-Extrakten kann Patienten mit einer Prädisposition für Hauterkrankungen, die mit Erythem und Teleangiektasien einhergehen, zugute kommen. Die Forschung zur Rosazea-Pathogenese legt nahe, dass eine wichtige Rolle in dem Prozess durch die vaskulären Veränderungen belegt werden könnte. Es wurde festgestellt, dass Extrakt aus Chrysanthellum indicum (Chrysanthemencreme, z.B. Arubix) reich an einer einzigartigen Kombination von Phenylpropensäuren, Flavonoiden und Saponosiden ist und darüber hinaus eine gut dokumentierte Wirkung auf die Gefäßwanddurchlässigkeit und die mechanische Resistenz von Kapillaren aufweist. Die Ergebnisse eines Experiments mit der Creme auf der Basis des pflanzlichen Chrysanthemen-Extrakt brachten eine signifikante Verringerung der Schwere des Erythems bzw. des Schweregrads der Rosacea im Vergleich zum Durchschnitt und den Placebo-Empfängern.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16164709