Studie Zink-Sulfat-Einnahme

Studie Zink-Sulfat-Einnahme

Studie

‚Orale Zinksulfat-Einnahme zur Behandlung von Rosacea: eine doppelblinde, Placebo kontrollierte Studie‘

‚Oral zinc sulfate in the treatment of rosacea: A double-blind, placebo-controlled study‘

von Sharquie, K. E., Najim, R. A. and Al-Salman, H. N.

Um die Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Zink – genauer Zinksulfat – bei Rosacea in einer randomisierten, kontrollierten, doppelblinden Studie zu bewerten, wurde an der Universität in Bagdad oben genannte Studie durchgeführt. An der Studie nahmen 25 Patienten mit bestehender Rosazea von Oktober 2002 bis August 2004 teil. Es nahmen 16 Frauen und 9 Männer teil, davon nahmen 19 Patienten bis zum Ende der Studie teil, das Patientenalter lag zwischen 21 und 64 Jahren. Die Dauer der Krankheit reichte von 1 bis 14 Jahren.

Für jeden Patienten wurde ein Schweregrad der Erkrankung berechnet. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder dreimal täglich mit Zink-Sulfat 100 mg oder mit Placebokapseln behandelt. Zink- und Placebokapseln wurden doppelblind verabreicht. Nach 3 Monaten Behandlungszeit wurde den Patienten, die vorher Placebo bekamen, Zink – Sulfat gegeben und den Patienten, die vorher Zinksulfat einnahmen, Placebo verabreicht.

In der Gruppe, die zuerst Zink Sulfat bekam, reichte der Score des Schweregrads vor der Therapie von 5 bis 11. Der Score Mittelwert nahm direkt nach dem ersten Behandlungsmonat mit Zink deutlich ab. Nach Umstellung der 3-monatigen Zinksulfat-Phase auf die Placebo-Behandlung stieg der Mittelwert im 5. Monat allmählich wieder an. Die Erkrankung verschlimmerte sich also wieder, blieb aber deutlich unter dem Niveau vor der Therapie.

In der Gruppe, denen zunächst Placebo verabreicht wurde, lag der Schweregrad-Score vor der Therapie im Bereich von 5 bis 9. Der Mittelwert blieb in den ersten 3 Monaten der Placebo Einnahme hoch. Nach der Änderung auf Zink-Sulfat-Gabe begann der Mittelwert nach dem 4. Monat auf signifikant niedrige Werte abzusinken. Abgesehen von leichten Magenverstimmungen bei 3 Patienten unter der Zink- Supplementierung wurden keine wichtigen Nebenwirkungen berichtet.

Zink Sulfat erweist sich bei der Behandlung von Rosacea als eine gute Option,

da es sicher und wirksam ist und keine wichtigen Nebenwirkungen hat.

Reines Zink ist vor allem in Austern und vielen Getreide-Sorten enthalten. Ebenso ist Fleisch eine wichtige Zink-Quelle, daher sind Vegetarier besonders von Zink-Mangel und ggf. Rosacea betroffen.

Quelle: Sharquie, K. E., Najim, R. A. and Al-Salman, H. N. (2006), Oral zinc sulfate in the treatment of rosacea: A double-blind, placebo-controlled study. International Journal of Dermatology, 45: 857–861. doi:10.1111/j.1365-4632.2006.02944.x